Wohin mit dem alten Handy?

In Zeiten in denen mittlerweile halbjährlich eine neue Generation an Smartphones auf den Markt drängt, ist für nahezu jeden Handybesitzer irgendwann die Zeit reif, sich von seinem alten Handy zu trennen und den Weg in Richtung neuerer Innovationen anzutreten.

 

Dabei fällt dem einen oder anderen die Trennung von seinem Altgerät nicht gerade leicht, wurde mit oder sogar durch dieses Mobiltelefon so einiges erlebt. Und eine Reihe Vorgängermodelle liegen bereits schon in irgendwelchen Fächern oder Kisten und warten auf den Sankt-Nimmerleins-Tag.

 

Wir haben uns einmal umgeschaut und die gängigsten Optionen zusammengefasst, was man mit seinem alten Handy anstellen kann.


1. Weiternutzung als Prepaid-Handy

 

Man muss ein älteres Modell nicht gleich in der hintersten Ecke verschwinden lassen. Eine Weiternutzung als Prepaid-Handy ist dann besonders lohnend, wenn die Neuanschaffung an einen Vertrag gebunden ist oder man bereits eine andere, tariflich günstigere Prepaid-Karte verwendet.

 

Das alte Handy kann dann mit einer Prepaid-Karte mit günstigem (kostenfreien) netzinternem Tarif bestückt werden. Nutzen mehrere Personen aus dem Bekanntenkreis das gleiche Angebot, kann man eine permanent sehr günstige bis kostenfreie Verbindung schaffen. Eine Trennung zwischen Privat- und Dienstrufnummer ist hier dann ebenso möglich.

 

Natürlich kann man den gleichen Effekt auch durch den Austausch der SIM-Karten in dem neuen Modell erzielen, hat jedoch regelmäßig die Wechselprozedur vor sich und bei unangekündigten Anrufen ist der Spareffekt durch den jeweils gerade günstigsten Tarif schwer durchzuhalten.

 

Die Nutzung von Mobiltelefonen mit Multi-SIM Funktion sei hier einmal außen vor gelassen, da die große Mehrheit der derzeitigen Modelle nur eine SIM-Karte benutzen kann.

 

2. Der Verkauf des alten Handys

 

Gerade bei aktuellen oder populären Modellen in gutem Zustand kann sich auch der Verkauf noch lohnen. Bevor man sich hier umschaut, sollten jedoch die Daten auf dem Handy gesichert und danach gelöscht werden. Wichtig, aber zur Datenlöschung nicht alleine ausreichend, ist auch das Entfernen der SIM-Karte vor dem Verkauf.

 

Entscheidet man sich für eine große Handels – und Auktionsplattform wie Ebay oder Amazon, erreicht man zwar mit dem Angebot einen großen, potentiellen Kundenkreis, die gesamte Menge an anderen Angeboten des gleichen Handys ist aber meist auch dementsprechend groß, was keine großen Preissprünge ermöglicht (außer es handelt sich um ein exotisches/seltenes Exemplar).

 

Um sich dennoch aus der Masse herauszuheben, lohnt sich die Mühe eine möglichst umfangreiche Beschreibung des Modells inklusive eines oder mehrerer aussagekräftiger Bilder reinzustellen, damit sind auch ehrliche Angaben zum Gebrauchszustand eingeschlossen. Auch ein möglichst vollständiges Zubehör-Paket oder sogar die Originalverpackung wirken sich positiv auf die Interessenten und damit auf den Restwert aus. (Also auch nicht gleich bei einer Neuanschaffung den Karton des Handys entsorgen.)

 

Ein weitere Option ist in lokalen An-und Verkaufsläden zu versuchen das Modell zu verkaufen, da der Ankäufer aber auch meist nur ein Zwischenhändler ist, wird er dementsprechend den Preis für das Gerät ansetzen.

 

3. Handy recyceln & Geld verdienen

 

Lohnt sich der Verkauf des Handys per Handelsplattform nicht und hat man privat auch anderweitig keine Verwendung mehr, kann das ausgediente Gerät an spezielle Onlineanbieter verkauft werden.

 

Angebote wie zonzoo.de oder cash4mobile.de geben die angekauften Geräte nach eigenen Angaben zum großen Teil an Entwicklungsländer weiter. Auch die in den Handys verbauten Edelmetalle werden so recycelt, und tragen damit ihren Teil zum Umweltschutz bei. Die Preise liegen hier meist deutlich unter den Verkaufswert auf Handelsplattformen. Jedoch werden auch stark benutzte oder beschädigte Handys je nach Angebot angenommen.

 

Zusätzlich gibt es Anbieter wie Wirkaufens.de, die alte Geräte ankaufen und überarbeitet wieder bei Ebay reinstellen.

 

Der Versand bei den Angeboten ist kostenfrei, zusätzlich kann je nach Angebot ein Teil des Verkaufserlöses für gute Zwecke gespendet werden.

 

Fazit:

 

Bevor man das ausgediente Handy in der Kiste verschwinden lässt oder entsorgt, kann man damit entweder sogar noch Geld sparen oder verdienen. Gerade für Verkäufe, ob nun per Handelsplattform, An & Verkauf-Läden oder speziellen Recycling-Angebote, gilt jedoch als erster Schritt die Sicherung und anschließend die komplette und sichere Löschung der alten Daten. Gerne vergessen, soll das Handy nicht so noch für eine böse Überraschung für den einstigen Besitzer sorgen.